Praxissemester heißt für das wirkliche Leben lernen

Die Eulen bilden nicht nur junge Spieler aus 13.10.2021 10:00 // hk

Praxissemester können so oder so sein. Bei den Eulen Ludwigshafen heißt Praxis auch Praxis. Viel Praxis. Derzeit sind Ina Bühl (24) und Jan-Niklas Huber (24) als Praktikanten bei dem Ludwigshafener Handball-Zweit-Bundesligisten am Ball. Und sie freuen sich, dass sie viel Praxis erleben. Sie erleben das Leben. Eine Stelle wird im November/Dezember frei.

Tolle Chance für tolle junge Leute

„Es ist definitiv Teil unserer Philosophie, dass wir nicht nur Spieler entwickeln wollen, sondern im Umfeld jungen Leuten die Chancen geben wollen, Verantwortung zu übernehmen, Perspektiven aufgezeigt zu bekommen und tolle Einblicke zu gewinnen, wie es hinter den Kulissen eines solchen Vereins funktioniert“, skizziert Eulen-Geschäftsführerin Lisa Heßler das Projekt. Sie hat in den letzten Jahren viele, viele sehr gute Erfahrungen mit den jungen Leuten im „Talentschuppen“ gemacht. Lisa Heßler erinnert sich sehr, sehr gerne an die tollen Erfahrungen mit Praktikanten, die sich wie Kim Rileit, Max Haas, Marius Marthold, Andreas Krasusky, Esther Adam oder jetzt mit Ina Bühl und Jan-Niklas Huber mit „viel Herzblut einbringen“. Lisa: „Es macht auch mir wahnsinnig viel Spaß, Teil von deren Entwicklung zu sein und dass sie Teil unserer Entwicklung sind.“ Über all dem steht: „Ein Praktikum bei uns geht mit Eigenverantwortung einher.“

Ina begeistert die Eigenverantwortung

Seit Mitte Juli ist Ina Bühl im Eulen-Nest. Ihr Praktikum läuft bis zum 12. November 2021. In Speyer geboren, in Schifferstadt daheim, hat sie auch privat ganz viel mit Handball zu tun: In der zweiten Mannschaft der Ketscher Bären, die Dritte Liga spielen, besetzt sie die Mittelposition, hatte aber auch schon wiederholt Einsätze in der ersten Garnitur. In Mainz hat die 24-Jährige den Bachelor in Sportwissenschaften bestanden, der Master soll unbedingt folgen. Das Praktikum bei den Eulen, das sie begeistert, hat den Entschluss gefestigt, nach Abschluss des Studium ins Sportmanagement einsteigen zu wollen. „Jetzt weiß ich, dass mir das gefällt“, hat Ina Bühl Rückschlüsse aus der vielseitigen Arbeit bei und für die Eulen gezogen. Social Media rund um die Spiele und rund um die vielfältigen Aktivitäten des Vereins war nur eine Aufgabe der jungen Mitarbeiterin. Vor und bei den Heimspielen heißt es auch in der Halle anzupacken. „Echt cool, dass man so viel Eigenverantwortung bekommt“, betont Ina, die bei der Organisation der Pressekonferenzen zum Saisonstart oder beim Trainingsstart von Dietrich und Co. mit dabei war. Wichtig ist ihre Rolle auch beim Start von SportDeutschland.TV. Im Eulen-TV-Team um Reporter Karsten Knäuper hat auch Ina Bühl ihren Platz und hat unter anderem für die entsprechenden Grafiken gesorgt. Was anfangs wie eine Abenteuerreise in ein unbekanntes Land aussah, hat sich bislang – auch dank Inas Mithilfe – bewährt: Amateure machen professionell Fernsehen. Noch eine wertvolle Erfahrung mehr für Ina Bühl.

Jan-Niklas gefallen die coolen Aufgaben

Weil Ina Bühl am Freitag bei den Bären selbst auf dem Parkett gefordert ist, wartet eine besondere Aufgabe auf Jan-Niklas Huber. Seit 1. September ist er Praktikant bei den Eulen und beim Zweitligaspiel bei Tusem Essen gefragt, Social Media rund um die Partie in der Sporthalle „Am Hallo“ zu bedienen. Huber, 24 Jahr alt, ist in Rastatt geboren, normalerweise in Gernsbach daheim. In Künzelsau studiert er BWL mit Schwerpunkt Sportmanagement, im nächsten Semester will Jan-Niklas den Bachelor „bauen“. „Kommunikation, Social Media, alles was so anfällt“, beschreibt der „Neuzugang“ sein Arbeitsfeld bei den Eulen. „Es gab auch schon erste Kontakte mit einigen Spielern, es macht Spaß“, sagt der Hobby-Handballer, der seit dem fünften Lebensjahr selbst spielt, wenn es das Studium zulässt auch heute noch gerne das Trikot des Bezirksligisten HSG Murg trägt. „Halblinks und Linksaußen“, sieht er als seine Positionen. Bei den Eulen hat sich Jan-Niklas Huber nach eigenem Bekunden vom ersten Tag an sehr wohlgefühlt: „Es ist top. Ich fühle mich sehr gut integriert, es sind coole Aufgaben.“ Für den Praktikanten, der bis 1. März 2022 bei den Eulen ist, steht das Berufsziel klar vor Augen: „Ich möchte in der Sportbranche bleiben!“

Julia Ost – von der Praktikantin zur „Vielzweckwaffe“

Für die Betreuung und Ausbildung der Praktikanten bei den Eulen ist Julia Ost verantwortlich. Sie ist im Geschäftsstellen-Team für „Heimspielorganisation und Marketing“ des Zweit-Bundesligisten zuständig, auch das Projekt SportDeutschland.TV durfte Julia, die Vielzweckwaffe, mit aus der Taufe heben. Sie selbst kam im August 2018 während ihres Sportmanagement-Studiums zu den Eulen. Aus einem halben Jahr Praktikum wurde mit der Masterthesis ein Ganzes und im September 2019 eine fest angestellte Mitarbeiterin. Die „Frau für viele Aufgaben“, rechte Hand von Lisa Heßler, ist natürlich prädestiniert als „Ausbildungsbeauftragte“. Ab November/Dezember ist wieder eine Praktikantenstelle bei den Eulen zu besetzten. Interessenten können sich unter folgender E-Mail ab sofort bewerben:
julia.ost@eulen-ludwigshafen.de

ideenKiND